Kategorie: Uncategorized

Verregnetes Konzert, Verschobener Film

Das Release-Konzert von Wollstiefel war uns ein Fest, auch wenn wir es nach wenigen Songs abbrechen mussten. Am Ende war das Wetter stärker.

Es gibt einen Punkt wo wir als Veranstalter zur Sicherheit unserer Gäste, Künstler und Technik einfach abbrechen müssen!
Das tut weh. Dennoch ist es einfach nur wunderschön, dass wir ein so tolles und solidarisches Publikum haben, dass nicht nur dem Wetter so lange standhält, sondern im Zweifel mit anpackt. So viele helfende Hände zeigen uns wieso wir die Ballonfabrik seit mittlerweile über 10 Jahren machen.

Als der Regen am Ende aufhörte und der Wind nachließ spielten Wollstiefel und Izy noch ein kleines gemeinsames Akustikset. Punkrock ohne Mittel, draußen und im Matsch. So viel Festivalfeeling gabs pandemiebedingt ja auch schon lange nicht mehr.

Das Konzert und die Album-Release werden wir selbstverständlich nachholen. Die Film-Veranstaltung „Wo der Himmel aufgeht“ wird auf Donnerstag verschoben.

Danke für euch. Bleibt gesund!
Eure Ballonausen

Einfach mal DANKE sagen

Hannes von Chordotomy und Gerd (BF) bei der Corona-konformen Spendengeldübergabe

Vor einem Jahr haben wir uns entschlossen die Ballonfabrik „vorerst“ zu schließen aufgrund der unklaren Corona-Lage.
Ein Jahr ohne Konzerte und Veranstaltungen, ohne Bands, ohne Gäste, ohne laute Zugaben und ohne Festivals.

Das wir dieses Jahr bisher relativ gut überstanden haben verdanken wir einer Vielzahl an Unterstützern, unseren Gästen und Bands. Sei es im Crowdfunding, durch die Soli-Shirts, Spenden oder den ein oder anderen Preis, über die wir uns zwar freuen durften, die wir aber nicht angemessen mit euch feiern konnten.

Aber auch unsere Bands und Veranstalter wie etwa Chordotomy und unsere Freunde von Young & Cold Records brachten ihren Merch unter die Leute um einen Teil ihrer Einnahmen an uns zu spenden.

Wir danken allen die uns in dieser Krise unterstützen. Seid sicher, dass wir uns revanchieren werden sobald wir unsere Türen wieder öffnen können.

Bis dahin, bleibt Gesund und solidarisch!