Danksagung und Aufruf

Der gemeinnützige Verein AWAKA e.V. war und ist wegen der Bauarbeiten in der Ballonfabrik zur Schaffung des selbstverwalteten Kulturzentrums und der ausschließlich ehrenamtlich arbeitenden Menschen dringend auf Eure Spenden angewiesen.

Bei Allen, die uns Sachen, Geld oder ihre Arbeitskraft gespendet haben, möchten wir uns herzlich bedanken. Besonderer Dank gilt jenen, die das selbstverwaltete Kulturzentrum dauerhaft unterstützen.

Sehr hilfreich sind Daueraufträge auf das Vereinskonto. Schon 5 € im Monat helfen den langfristigen Erhalt des Kulturzentrums zu sichern!

Damit wir Spendenbescheinigungen ausstellen können, bei der Einrichtung von Daueraufträgen im Verwendungszweck bitte immer die vollständige Adresse mit angeben!

 


Resümee zum Projekt Jugend für Europa von Awaka e.V.
Im Laufe des August 2013 wurden die kompletten Räumlichkeiten von Awaka e.V. in der Ballonfabrik Augsburg renoviert. Dies umfasste das professionelle Aufbringen eines neuen Fußbodens (unter Mithilfe der Vereinsmitglieder), das neue Verputzen und Streichen sämtlicher Wände, Veränderung und optische Verschönerung des Gipskarton-Kubus in der Raummitte, Schaffung von zusätzlichen Sitzgelegenheiten aus Paletten und vieles mehr. In dieser Zeit fanden keinerlei Events in den Räumlichkeiten statt; die Arbeiten konnten genau rechtzeitig vor Beginn der nächsten Veranstaltung abgeschlossen werden (wenige Stunden davor). Der Umbau wurde durch das EU-Projekt Jugend in Aktion finanziell gefördert.

An diesen Arbeiten waren zahlreiche junge Leute aus allen sozialen Schichten mit großem Engagement beteiligt, die ihre Freizeit ehrenamtlich investierten, um einen liebgewonnenen Veranstaltungsraum optisch und teils auch funktionell aufzuwerten. Durch die ehrenamtliche Tätigkeit und die erhaltenen Zuschüsse kann gewährleistet werden, dass die Veranstaltungen auch weiterhin für alle erschwinglich bleiben und in aller Regel weniger als 10 € Eintritt kosten. Die Stadt Augsburg und ihr Kulturleben wird so weiterhin durch nicht-kommerziellen Konzerte (und anderen künstlerischen Veranstaltungen) mit Acts aus aller Welt bereichert. Auch die Veranstaltungen wurden durch das EU-Projekt Jugend in Aktion finanziell gefördert.

Anschließend startete parallel mit anderen Veranstaltungen die Konzertreihe mit Acts aus anderen EU-Ländern. Die Besucherzahl lag dabei zwischen 30 und 120 zahlenden Gästen, der Eintrittspreis wurde dabei stets sehr gering gehalten. Die Bands brachten viele kulturelle Einflüsse aus den jeweiligen Heimatländern in ihre musikalischen Darbietungen ein; bei anschließenden Gesprächen zwischen Künstlern und Besuchern fand ein reger Austausch statt. Sprachbarrieren konnten meist durch Hinzuziehen weiterer Gesprächsteilnehmer überwunden werden.

Fazit: Durch die EU-Fördergelder aus dem Projekt Jugend in Aktion konnte der Veranstaltungsraum für unsere Events aufgewertet werden. Die dabei anfallende Arbeit stärkte das Gemeinschaftsgefühl aller Beteiligten; trotz der großen Mühen und des Zeitaufwandes waren alle mit Freude und Engagement dabei. Der Lohn für die Mühen war dann die anschließende Konzertreihe mit mehreren Bands aus unterschiedlichen Ländern der EU.

Bei den Acts handelte es sich um Gab de la Vega (Italien), The Movement (Dänemark), Bondage Fairies (Schweden) und Los Duenos de Ska (Luxemburg).