Vorübergehende Schließung!

UPDATE: 19.05.2020 | 16:12 Uhr

Aufgrund der anhaltenden Lage durch das Covid19-Virus und den Allgemeinverfügungen der staatlichen Behörden wird der Veranstaltungsbetrieb bis auf weiteres eingestellt.

Weitere Informationen werden wir in den kommenden Wochen je nach Entwicklung der Lage veröffentlichen. Wir werden uns weiter eng mit den städtischen Behörden abstimmen, wann Veranstaltungen für uns wieder möglich sind.

Fremdveranstalter die von der Schließung betroffen, da Veranstaltungen in diesem Zeitraum liegen, wenden sich bitte direkt an uns. Wir werden versuchen sobald es die Lage zulässt über die Möglichkeit von Nachholterminen zu sprechen.

Grundlage der vorübergehenden Schließung ist die Allgemeinverfügung der zuständigen bayerischen Staatsministerien. Die Stadt Augsburg informiert auf ihrer Website durchgehend zur aktuellen Lage.

Damit wir auch nach dieser Krise mit euch zusammen weitermachen können, sind wir um jede Unterstützung froh.

Bleibt Gesund!

 

Spenden könnt ihr mit Verwendungszweck "Spende" an:

Ballonausen e.V.
IBAN: DE43720500000240570762
BIC: AUGSDE77
Stadtsparkasse Augsburg

oder via Paypal:

PayPal(at)ballonfabrik.org



 

Club- und Konzertförderung

Im Rahmen der Club- und Konzertförderung der Stadt Augsburg und deren Büro für Popkultur erhalten wir für das Jahr 2019 eine finanzielle Unterstützung um unseren laufenden Konzertbetrieb zu sichern sowie unsere Räumlichkeiten Instand zu halten. 

"Die Club-Förderung der Stadt Augsburg richtet sich an Veranstalter*innen, die über eine eigene feste Spielstätte oder einen regelmäßigen Konzertbetrieb mit Livemusik verfügen oder regelmäßig und ganzjährig an Orten veranstalten, die für höchstens 200 Personen zugelassen sind", so das Büro für Popkultur auf seiner Website.


Bayerischer Rockpreis wird GEMA aberkannt

Als Mitglied im Verband für Popkultur in Bayern e. V. dokumentieren wir nachstehend die Erklärung des VPBy zur Aberkennung des 2004 an die GEMA verliehenen Bayerischen Rockpreises.

Der neue GEMA‐Tarif für Jugendzentren verhindert seit 1. Januar 2018 viele Konzerte von Nachwuchsbands, so der Verband für Popkultur in Bayern e.V. (VPBy). Deswegen wird der GEMA der 2004 vom Bayerischen Kunstminister Dr. Thomas Goppel überreichte "Bayerische Rockpreis PICK UP" als Novum in der Geschichte wieder aberkannt. "Die GEMA hat die damaligen Verleihungsgrundlagen leider nach 13 Jahren selbst abgeschafft", so Bernd Schweinar vom VPBy.

Seit 2004 waren Kinderdisco, Hintergrundmusik und Nachwuchskonzerte einfach und zu einer günstigen Jahrespauschale von den Jugendzentren bei der GEMA zu lizenzieren. Seit 2018 müssen Kinderdisco und alle Konzerte einzeln abgerechnet werden, was um ein Vielfaches teurer sei.

Hinzu komme, so der VPBy, dass wegen der so genannten "GEMA‐Vermutung" auch Nachwuchskonzerte gegenüber der GEMA nachgewiesen werden müssten, für welche die GEMA gar keinen Lizenzanspruch habe. Dieser administrative Personalaufwand geht in den Jugendzentren eindeutig zu Lasten der pädagogischen Arbeitszeit, so Schweinar. Mit der Konsequenz, dass Jugendhäuser schon angekündigt haben, auf viele dieser Newcomer‐Konzerte zu verzichten.

Auch die von der GEMA im neuen Tarif angebotenen überschaubaren Vergünstigen wie Sozial‐/Kultur‐/Nachwuchsrabatt seien nicht praktikabel und vielfach in der Praxis nicht anwendbar, kritisiert der VPBy e.V., der selbst anerkannter Jugendhilfeträger und Dachverband vieler Festivals und Clubs in Bayern ist.

VPBy Mitteilung


Konzertabsagen im März 2017

Im folgenden veröffentlichen wir im Wortlaut das Statement zu unserer Entscheidung im Februar zwei geplante Fremdveranstaltungen in unserem Laden (am 18. und 25. März) abzusagen.

"Wir mussten aus unserem Selbstverständnis heraus leider zwei Konzerte absagen.

Das Kulturzentrum Ballonfabrik - fAbrIk unique versteht sich als ein Raum der kulturellen Vielfalt. Gegenseitiger Respekt ist Teil der gemeinsamen Werte von Vereinsmitgliedern und Mitwirkenden. Daher wollen und werden wir rassistischen, homophoben, sexistischen und diesen nahe stehenden Anschauungen bzw. Verhaltensweisen keinen Raum in unserem Kulturzentrum bieten.

Neben anderen Übertretungen wurde für diese Konzerte gezielt Werbung auf Seiten gemacht, auf welchen Vergewaltigungen und das Quälen von Unterlegenen verharmlost und gefeiert werden. Ohne Absprache wurden zudem auch entsprechende Bands gebucht, obwohl von Veranstalterseite aus bekannt war, dass es bereits in der Vergangenheit Probleme mit Vertretern dieses Genres gab, die ebenfalls zu Absagen geführt haben.

Der Realitätsbezug von Aussagen wie "Rape is Fun" (sic) mag sich nicht für jeden erschließen, kann unter Umständen vielleicht sogar gedanklich ausgeblendet werden. Derartige Inhalte stehen aber in krassem Gegensatz zu dem Grundgedanken gegenseitigen Respekts, selbst wenn man die möglichen Auswirkungen auf tatsächlich Betroffene ignoriert.

Unter den gegebenen Umständen sehen wir uns leider gezwungen, diese Veranstaltungen abzusagen, um diesen Inhalten unter unserem Namen kein Forum zu geben. Insbesondere tut es uns für die Bands leid, die keine derartigen Ansichten vertreten, und die durch das rücksichtslose Verhalten Weniger ihre Auftrittsmöglichkeit an diesen beiden Terminen verlieren."

Das Team der Ballonfabrik! - 14. Februar 2017


 

Crowdfunding 2016

Im vergangen Jahr konnten wir zusammen mit vielen Unterstützern aus den Reihen unserer Veranstalter, Besucher, Fans, Bands und weiteren Supporten erfolgreich eine Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung unserer neuen Anlage durchführen. Mit knapp 10.000 € haben wir unser Crowdfunding-Ziel nahezu komplett erreicht. Im Herbst war es dann soweit. Nach einigen kleinen Um- und Einbauten läuft unsere neue Anlage nun mehr auch komplett digital. Unsere Unterstützer und Spender haben je nach Betrag SOLI-Sampler, Shirts, Freikarten usw. bekommen und wurden auf einer Dankestafel im Laden verewigt.

Wir bedanken uns auch an dieser Stelle nochmal an alle die uns auf vielfältige Art und Weise supportet haben.

Neuer Sound für die Ballonfabrik!

Das Ballonfabrik-Team sagt Danke!

Danke für eure Unterstützung


 

Aktuelles zum Selbstverständnis

Das Kulturzentrum Ballonfabrik - fAbrIk unique versteht sich als ein Raum der kulturellen Vielfalt. Dabei ist uns besonders wichtig, dass jede/r bei Veranstaltungen jeglicher Art teilnehmen, sich wohlfühlen und entfalten kann. Dieser Toleranzgedanke ist Teil der gemeinsamen Werte von Vereinsmitgliedern und Mitwirkenden.

Aus diesem Gedanken des gegenseitigen Respekts heraus können und wollen wir rassistischen, homophoben, sexistischen und diesen nahe stehenden Anschauungen sowie Verhaltensweisen keinen Zentimeter Raum in unserem Kulturzentrum bieten. Denn die Ballonfabrik ist und bleibt bunt!